WetterOnline
Das Wetter für
Hirschbach
 

Eine Schnitzeljagd / Geocache für Kinder in Hirschbach

schatzico

Bitte beachten Sie:

Zur Zeit hat der Gasthof Goldener Hirsch
Montag
und
Dienstag
geschlossen
 

fachwerk


Erzvorkommen in der Oberpfalz führten ab
dem 13. Jh. zu einer starken Ausbreitung der Bergbautätigkeit und Verhüttung der dort gewonnenen Erze. An den Wasserläufen entstanden Hammerwerke. So auch in Hirschbach.

Der Ortsteil „Hammer“ mit dem Hammerschloss,
der Hammermühle, Papiermühle und Kunstmühle erinnern noch an diese Blütezeit.
 

bachl
muehle

Zu den Eisenhämmern kam später ein Kupferhammer. Man versuchte sogar Silber aus dem Kupfer herauszuholen. Die Wälder wurden noch stärker ausgebeutet und es entstand eine Holzknappheit. Die Hammerwerke wurden schließlich von einer ebenfalls gutgehenden Papierindustrie abgelöst, die sich bis zum Jahre 1878 hielt. In diesem Jahr wurde aus der Papiermühle eine Mahlmühle.

Der Niedergang des Eisengewerbes setzte mit dem Ende des 16. Jd. ein: Aus einer der wohlhabendsten Provinzen wurde die „arme Steinpfalz“. Der karge Boden verlangte den Bauern sehr viel ab.
 

hammerm

1928 wurde der „Norissteig“ erbaut.  Er brachte einen deutlichen Aufschwung in das Tal. Das Hirschbachtal, bereits unter den Kletterern bekannt, wurde in Nürnberg immer beliebter. Man fuhr zur „Sommerfrische“ aufs Land und dies brachte den Bauern ein schönes Zubrot.

Gute Gastronomie wurde die Säule des Tourismus. 1976 wurde das Hirschbacher Terrassenbad gebaut. Die Sommermonate bescherten dem Ort eine gute Auslastung.
 

bb2 b1

Jedoch blieb der Ort vom Massentourismus verschont. Noch heute lebt der Ort von seinen treuen Stammgästen. Von den Naturliebhabern die sich an der lieblichen Landschaft und an den seltenen Orchideen erfreuen. Eine Naturführerin hat sich im Ort niedergelassen und bietet ihre Dienste an.!

Hammerschloss

Klettern wurde zum Massensport. Der Frankenjura mit seinen über 8000 Kletterrouten ist in den Kletterkreisen sehr bekannt. Das Hirschbachtal mit seinen sehr schweren Routen ist ein sehr beliebtes Klettergebiet geblieben. Auch die Klettersteige erfreuen sich einer sehr großen Beliebtheit.

Seit 1999 gibt es neben dem Freibad eine Bergschule mit Übernachtungs-möglichkeiten, Schulungsräumen und einer Kletterwand. In den folgenden Jahren wurde ein Kinderklettersteig gebaut.

Entdecken Sie unser Tal!
Erfreuen auch Sie sich an der Schönheit dieser Landschaft

schulw
bannerrechts

(C) 2014 Gasthof Goldener Hirsch, Tel. (09152) 98 63 00, Fax (09152) 98 63 01 e-Mail: gasthof@goldenerhirsch.de
Zuletzt aktualisiert von Jürgen/Günther Zuber am Samstag, 9. September 2017